Erhöhung der Repräsentativität: InEK verpflichtet 80 Kliniken zur Übermittlung der Kostendaten in 2018

Im Krankenhausstrukturgesetz ist festgehalten, dass das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) Krankenhäuser verpflichten kann, bei der Kalkulation der Fallkosten mitzumachen und die Daten dem InEK zur Weiterentwicklung des DRG-Systems zur Verfügung zu stellen.

Mit beträchtlichen, jährlich steigenden Strafzahlungen für fehlende oder qualitativ ungenügende Daten setzt das InEK starke Anreize, der aus der Verlosung resultierenden Verpflichtung nachzukommen. Eine erfolgreiche Kooperation hingegen wird finanziell belohnt, zuzüglich einer Prämie für die erstmalige Datenlieferung. Allerdings ist Eile geboten: Die endgültigen Fallkostendaten der ausgelosten Häuser müssen bereits bis zum 30. April 2018 beim InEK vorliegen.

Sie möchten einen Überblick, welche Arbeiten im Rahmen einer InEK-Kalkulation auf Sie zukommen? Sie sind auf der Suche nach einem erfahrenen Partner, der Sie in jeder Projektphase unterstützt? Sie benötigen ein schlankes aber leistungsfähiges Kalkulationssystem, das ohne installationsaufwand in kürzester Zeit für Sie nutzbar ist? Dann sprechen Sie mit dem Marktführer!

Mit über 500 InEK-Kalkulationen, die wir gemeinsam mit Krankenhäusern durchgeführt und begleitet haben, sind wir Marktführer in Deutschland. Unsere Standard-Software C-KTR wurde hierbei bereits hunderte Male eingesetzt.

Einfach durchklicken und durchblicken.




Sie sind nie allein auf sich gestellt, denn wir unterstützen Sie in allen Phasen der Implementierung und des Betriebes unserer Produkte.

Um das Thema für Sie überschaubar, planbar und kalkulierbar zu machen, bieten wir interessierten Krankenhausunternehmen einen kostenlosen Informations-Workshop hierzu an. In diesem Workshop werden Sie bestens informiert und in das Thema professionell eingeführt. Haben Sie Interesse? Dann wenden Sie sich bitte an uns: